Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 134

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 14:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     
    nicht geseht

    brezelstand-aegypten-reiseEin Tag aus dem Leben eines Ägypters

    Mit erlebe-ägypten reisen Sie auf eine Art und Weise durch Ägypten, bei der Sie das Land und die Kultur hautnah kennenlernen. Und wie könnte man diese fremde Kultur am besten kennenlernen und verstehen, als von den Ägyptern selbst?

    Ägypten ist eines der beliebtesten Reiseziele der Welt und man findet hier so viele faszinierende und bekannte Sehenswürdigkeiten. Viele Ägypter arbeiten daher auch im touristischen Bereich, so auch Ali. Er ist Chauffeur und fährt in einem Minibus Reisende zu den Attraktionen in und um Luxor. Selbst wohnt er in einem Dorf auf dem ländlichen Westufer von Luxor. Obwohl er schon 28 Jahre alt ist, wohnt er noch bei seiner Mutter. Das ist in Ägypten ganz normal, die Kinder ziehen erst dann zuhause aus, wenn sie heiraten. Ali hat sehr viel Spaß an seiner Arbeit, er mag es auch sehr, sich mit den Leuten, die er fährt, zu unterhalten. Durch diese Gespräche hat er die Möglichkeit, sein Englisch erheblich zu verbessern.

    Drink like an Egyptianaegypten-kairo-spiegel-strassenbild

    Alis Arbeitstage beginnen meistens recht früh. Reisende wollen immer beizeiten bei den Tempeln und Grabmälern sein, um dem Trubel und der Hitze zu entgehen. Während seine Fahrgäste die Sehenswürdigkeiten anschauen, wartet Ali bei dem Bus auf ihre Rückkehr. Oft unterhält er sich mit einem der vielen Verkäufer der Souvenirstände, die immer bei allen großen Attraktionen zu finden sind und mit viel Elan die umherlaufenden Touristen ansprechen.

    Wenn die Fahrgäste zurückkommen, nimmt Ali sie regelmäßig in ein nahegelegenes Kaffeehaus mit. Kaffeehäuser spielen eine wichtige Rolle in dem Leben der Ägypter. Bei einer Tasse Kaffee und einer Wasserpfeife nehmen sich vor allem die Männer viel Zeit. Am Abend kommt Ali hierher, um Freunde oder Nachbarn zu treffen. Tagsüber geht er vor allem mit den Reisenden dorthin, um einen Kaffee oder ein Erfrischungsgetränk mit ihnen zu trinken. Alkohol bekommt man hier nicht und Ali trinkt das auch nicht. Ägypten ist ein islamisches Land und Ali ist mit dem Koran aufgewachsen. Alkohol zu trinken passt nicht zu ihrer religiösen Überzeugung.

    strassenstand-aegyptenBakschisch bitte!

    Trinkgelder (Bakschisch) sind in Ägypten weit mehr verbreitet als in Deutschland. Ägypter geben sich auch gegenseitig Bakschisch: nicht nur im Restaurant, sondern auch, wenn ihnen jemand hilft, einen Parkplatz zu finden oder ihre Einkäufe im Supermarkt in die Taschen einräumt. Sie werden sehen, dass Sie sich als Reisender schnell an diese kleinen Gesten gewöhnen.

    Für einen großen Teil der Bevölkerung machen die Trinkgelder einen erheblichen Teil ihres Einkommens aus, auch Alis Lohn wird zum Teil von den Trinkgeldern der Reisenden aufgestockt. Das ist eine schöne Ergänzung zu seinem sonst nicht zu hohen Lohn.

    Der Halbmondaegypten-betende-moschee

    Da er oft mit den Reisenden unterwegs ist, gelingt es Ali nicht immer, in die vertraute Moschee zu gehen. Während seine Gäste bei den Tempeln sind, sondert er sich auch zuweilen kurz ab, um in Stille zu beten. Die meisten seiner Nachbarn und Freunde besuchen die Moschee wohl täglich. Sie nehmen ihren eigenen Koran mit und gehen passend gekleidet. Oft kämmen sie sich noch schnell durch die Haare, um ordentlich auszusehen, bevor Sie die Schuhe ausziehen und die Stufen von der Moschee betreten. Die ausgelassenen und sonst so unterhaltsamen Ägypter werden an diesem heiligen Ort zu ergebenen Gläubigen.

    Natürlich gehören zu dem Islam auch viele verschiedene Festtage und Feierlichkeiten. So fiebert Ali mit seiner Familie wie jedes Jahr dem Zuckerfest und dem Opferfest entgegen. In den Straßen herrscht dann überall geselliges Treiben und eine gemütliche Atmosphäre, Sie werden als Reisender oft einfach mitgenommen. Auch bei dem Ramadan – dem Fastenmonat – machen die meisten Ägypter mit. Ali ist schon lange gewöhnt, den ganzen Tag durchzuarbeiten, ohne zu essen und zu trinken. Aber sobald die Sonne untergeht, geht er schnell nach Hause, um das von seiner Mutter gekochte Essen zusammen mit seiner Familie zu genießen.